Anmelden
Kindliche Entwicklung
19.12.2015  

Frühe Hilfen brauchen einen Kümmerer

Noch längst nicht in allen Netzwerken Frühe Hilfen in Deutschland sind Kinderärztinnen und -ärzte in die fallübergreifende Kooperation eingebunden. Der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) Dr. Thomas Fischbach erläutert u.a. wie die Einbindung gelingen und die Frühen Hilfen dauerhaft in der Arbeit der niedergelassenen Pädiaterinnen und Pädiater verankert werden kann.
 Außerdem werden die  Ergebnisse aus der Forschung des NZFH vorgestellt, beispielsweise dass Bildung ein wichtiger Faktor bei der Inanspruchnahme Früher Hilfen ist, dass Familienhebammen und Familien-Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger hoch geschätzt sind und Netzwerkkoordinierende unverzichtbare Brückenbauer in den Frühen Hilfen sind.

Im Gespräch | Dr.med.Thomas Fischbach

Ausgabe 04 • 2015 des Infodienst Bundesinitiative Frühe Hilfen bringt das gekürzte Interview mit Dr. med. Thomas Fischbach. Er ist seit November 2015 Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Als Pädiater ist er in der Gemeinschaftspraxis „Kugelfisch“ in Solingen niedergelassen. Im Interview erläutert Dr. Thomas Fischbach u.a. wie die Einbindung gelingen und die Frühen Hilfen dauerhaft in der Arbeit der niedergelassenen Pädiaterinnen und Pädiater verankert werden kann. Das Gespräch kann in voller Länge hier online nachgelesen werden.

NZFH
Nationales Zentrum Frühe Hilfen
Bundesinitiative Frühe Hilfen

Kontakt

 

Teilen auf
Teilen auf Facebook