Anmelden
Kindliche Entwicklung
12.01.2016  

Datenreport Frühe Hilfen 2015

Warum nehmen einige Familien Angebote der Frühen Hilfen an, andere jedoch nicht? Welche Familien profitieren besonders und wo besteht Handlungsbedarf? Antworten auf diese Fragen liefert der Datenreport Frühe Hilfen 2015, der vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in Kooperation mit der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik an der Technischen Universität Dortmund herausgegeben wurde.
 Der Datenreport Frühe Hilfen 2015 steht zum Download unter www.fruehehilfen.de zur Verfügung. Er kann dort oder per E-Mail an order@bzga.de unter der Bestellnummer 16000302 kostenfrei angefordert werden.
Kostenlos downloaden können Sie ihn hier.

Der Report enthält folgende Kapitel:

KATRIN LANG, CHRISTIAN BRAND, ILONA RENNER, ANNA NEUMANN,
ANDREA SCHREIER, ANDREAS EICKHORST UND ALEXANDRA SANN
Wie werden Angebote der Frühen Hilfen genutzt?

ERNST-UWE KÜSTER, MELANIE MENGEL, CHRISTOPHER PABST UND ALEXANDRA SANN
Die Koordination von Netzwerken im Bereich Frühe Hilfen

CLAUDIA BUSCHHORN, SILKE KARSUNKY UND ANNIKA LUDEWIG
Kooperationen von Ortsvereinen des Sozialdienstes katholischer Frauen
mit Einrichtungen und Diensten des Gesundheitswesens im Bereich Frühe Hilfen

SANDRA FENDRICH UND JENS POTHMANN
Hilfen zur Erziehung für Familien mit Kleinkindern

GUDULA KAUFHOLD UND JENS POTHMANN
Gefährdungseinschätzungen bei den Kleinsten

Teilen auf
Teilen auf Facebook