Anmelden
Fachzeitschriften
07.06.2018  Christiane Hartmann

Fachzeitschriften: Neues für die Kita 5/2018

Vom Mitte Mai bis Anfang Juni haben wir für Sie zehn Fachzeitschriften ausgewertet. Themen sind Literacy, Singen und Musik mit Kindern, Bewegung, Naturerfahrungen, Lernwerkstätten, Bindung, Kita-Management und Hilfen für Geflüchtete.

Der Überblick umfasst für Mitte Mai bis Anfang Juni 2018 folgende Fachzeitschriften:

Bewegung macht klug

Neugierde, Entdeckerlust und ein großer Betätigungs- und Bewegungsdrang - das zeichnet Kindheit aus. Was aber lernen Kinder in und durch Bewegung, über ihre Sinne und ihren Körper? Welche Bedeutung haben Körper- und Bewegungserfahrungen für die kindliche Entwicklung? Renate Zimmer gibt hierauf Antworten in Welt des Kindes Heft 3 - Mai/Juni 2018. 

Wie können Kita-Räume so gestaltet werden, dass sie Kindern vielfältige Bewegungsanreize bieten, die Körperwahrnehmung schulen und die Freude an Bewegung wecken? Dieser Frage stellten sich alle Beteiligten vor dem Bau der Kita Christiansfelde. Welche Antworten darauf gefunden wurden, zeigt Bettina Bardewyck gleichfalls in Welt des Kindes

Wie sich mehr Bewegung in die religionspädagogische Arbeit in Kindertageseinrichtungen bringen lässt, haben angehende Kita-Fachkräfte in der Fachakademie Seligenthal erkundet. Stefan Brembeck berichtet im gleichen Heft. 

 Aber in Welt des Kindes geht es nicht nur um die Bewegung der Kinder, sondern auch um die Bewegung in der Politik. Frank Jansen (Geschäftsführer des Verbands Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder) begrüßt die Initiative der neuen Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey für ein Qualitätsgesetz. 

In Praxis der Psychomotorik, der Zeitschrift für Bewegungs- und Entwicklungsförderung, geht es stets um Bewegung, auch in der vorliegenden Ausgabe 2/2018. Rudolf Lensing-Conrady erklärt, wie die Zertifizierung "anerkannte psychomotorische Kindertagesstätte" erlangt werden kann. Über gestaltorientierte Circusarbeit, hier über Kreativität als Wirkfaktor, schreibt Marcus Kohne. Auf Frühe Bildung online findet sich mit freundlicher Genehmigung der Redaktion ein Beitrag zur leitlinienorientierten Diagnostik motorischer Entwicklungsstörungen mit dem LoMo 3 - 6 (Julia Jascenoka und Franz Petermann). Nicole Cohaus legt ihr Augenmerk auf  psychomotorische und erlebnispädagogische Angebote in der Schulsozialarbeit an Grundschulen. 


Draußen Naturerfahrungen sammeln

Im aktuellen Thementeil von klein&groß MEIN KITA-MAGAZIN 06/18 lesen Sie, wie Sie Kinder in der "Natur-Zeit" begleiten können. Hierzu gibt es ein Interview mit der Waldpädagogin Karin Kühnel wie auch ein Schnecken -Projekt auf den Spuren der Langsamkeit (Patrizia Bartl, Christoph Rameshan). Die Sinneserfahrungen in der Inspirationsquelle Natur und was man damit basteln kann, reflektiert Andrea Wegener. Die Natur- und Wildnispädagogin Melanie Vraux ist gerne mit Kindern in der Natur zuhause. Sie beobachtet seit Jahren, dass sich dort bei Kindern und Erwachsenen ein Gefühl von Zufriedenheit, innerem Frieden, Ruhe und Geborgenheit einstellt. Und wie wäre es, mit den Kindern Wildkräuter zu entdecken, z.B. das Gänseblümchen (Elisabeth Hajdu)... 

Das TPS spezial Sonderheft Frühjahr 2018 ist dem Entdeckenden Lernen gewidmet. Sie finden hier viele Beispiele, wie Erwachsene sich auf Entdeckendes Lernen einlassen, auch draußen in der Natur. Christine Haber erzählt z.B. von Kita-Forschertagen im Schulgarten, die Kinder von Dajana Babic beschäftigen sich mit Käfern und bei Monika Schaarschmidt geht es um die Langsamkeit der Schnecken. 

Lothar Klein äüßert seine Meinung für ein Kita-Leben ohne Lernwerkstatt, denn Kinder müssen das Lernen nicht lernen. Angelika von der Beek ist der Beitrag zu verdanken Kita mit Lernwerkstatt oder Kita als Lernwerkstatt? Was wollen wir eigentlich in unserem Team?

Singen und Musik mit Kindern

Dem Singen und der Musik mit Kindern ist das gesamte Heft frühe Kindheit 02/18 gewidmet und das Heft Musik, Spiel und Tanz mit Kindern von 0 bis 6. 

"Musik ist ein Phänomen - ein universell verbindendes und kulturstiftendes Medium der Menschheit. Wie tief Musik und seine Ausprägungen wie Gesang, Tanz und Instrumentalspiel in der menschlichen Evolution verwurzelt sind, hat jeder Mensch schon an sich selbst erlebt. Musik beeinflußt nicht nur unsere Emotion und unser Verhalten, sondern auch physiologische Vorgänge wie Puls und Atmung", schreibt Sabine Hirler in frühe Kindheit 2/18. Ihr Thema ist die Bedeutung musikalischer Bildung für die Entwicklung von Kindern. Die frühe musikalische Bildung wird von Michael Dartsch behandelt. Er benennt die Förderung des Umgangs mit Musik in Tageseinrichtungen für Kinder als ein nach wie vor wichtiges musikpädagogisches sowie kultur- und sozialpolitisches Ziel. 

Heiner Gembris gibt Eltern und pädagogischen Fachkräften Hinweise, wie sie eine musikalische Begabung fördern können. Sich frei tanzen, Bewegungs-Raum schaffen, Plumpsack und Butzemann spielen, das macht Kindern Spaß. Dorothea Kreusch-Jacob legt dar, dass jedes Kind Musik braucht. Musik ist auch eine Regulationshilfe in der Krippe (Saskia Plasberg). 

Aktuelle empirische Befunde geben uns mit neuen Erkenntnissen über die Bedeutung des Singens für das Menschsein erstaunliche Einblicke und Handlungsperspektiven im Sinne der Kinderrechte. Karl Adamek referiert nicht nur die Forschungsbefunde, sondern stellt auch ein Generationen verbindendes Singpatenprogramm als praxiserprobten Lösungsansatz vor. 

Weiteres Know-how liefert Nora-Henriette Friedel. Ein Interview von Prof. Dr. Jörg Maywald mit dem Musikpädagogen und Musikpsychologen Prof. Dr. Heiner Gembris beschäftigt sich u.a. mit der Musikalität eines Kindes. Ein zweites Interview führte Prof. Maywald mit Rolf Zuckowski, dem Musikautor und Produzenten von Kinderliedern in Hamburg. 

In Musik, Spiel und Tanz mit Kindern von 0 bis 6 lehrt Marie-Dorothea Wählt, ein Lied mit Bodypercussion und Instrumenten zu begleiten. Ein Kasperle-Stück regt zum Singen und Sprechen an (Marina Poggemann). Die Stimmspielgeschichte vom kleinen Frosch Fridolin ermöglicht es Ihnen, Ihr Sommerfest mit Musik und Bewegung zu feiern. Auch klassische Musik wird den Kindern nahe gebracht. Jede Ausgabe von Musik, Spiel und Tanz enthält eine CD, Bildkarten und einen Elternbrief. Letzterer beschäftigt sich mit Einschlafritualen. 

Boomwhackers werden in Kindertageseinrichtungen immer beliebter. Aber was kann man mit den bunten Klangröhren überhaupt machen? Vom Bewegungsspiel bis zur Liedbegleitung ist vieles möglich. Ganz nebenbei sammeln die Kinder beim Umgang mit den bunten Klangröhren elementare Erfahrungen mit Instrumenten und mit Musik, wie Petra Hügel zeigt. Von Julia Schüly stammt eine Geburtstagsgeschichte zum Singen, Tanzen und Träumen. 
 

Bindung schafft Verbindung

Bereits in der Schwangerschaft macht das Kind die ersten Bindungserfahrungen, welche die Fähigkeit, mit Menschen in Verbindung sein zu können, prägt. Eine gesunde sozial-emotionale Entwicklung ist die Basis für einen emphatischen Beziehungsaufbau. In Zeiten, in denen die WIR-Intelligenz im Arbeitsleben und die Fähigkeit, mit Menschen in einem Team zu arbeiten, als personale Kompetenz an Bedeutung gewinnt, wird es zunehmend wichtiger, das Fundament, welches in der Kindheit gelegt wird, zu stärken. Kinder brauchen stabile Wurzeln, die durch Bindung entstehen. Elke Schleth-Tams gibt in kinderleicht!? einen Einblick, wie sich eine sichere Bindung im Kindesalter entwickeln kann, welche die Voraussetzung für die Verbindung von Menschen bildet. Der Schwerpunkt von kinderleicht!? 3/18 ist "Bindung schafft Vertrauen". Von Claudia Kuckelkorn stammen der Beitrag "Bindung to go!?" und Nicht nur Liebe geht durch den Magen ... Ein lockerer Einstieg in die Konzeptionsentwicklung.

Literacy

Wamiki Das pädagogische Fachmagazin #2/2018 ist dem Thema "Schreiben" mit seinen vielen Facetten gewidmet. Als Zeitschriften-Leute tun sie das natürlich, indem sie darüber kenntnisreiche Artikel schreiben, wortklaubern und natürlich viele Fotos machen. Sag mal A! und Fang an! sind Bilder, die entstanden sind in der grund_schule der künste. Mitgewirkt haben u.a. Conrad, Nick, Samahar, Shawin, Asia, Raghad, Manar, Sarah, Shahed, David, Til, Fearoz, Ghufran, Maryam, Kirsten, Quais, Abdullah, Saim und Janna. Die Vorschullehrerin Nancy Hoenisch steuert Wissen über Literacy und Schreiben in der frühen Kindheit bei. 

In KiTa aktuell MO 5/2018 setzt sich Nina Bergs mit dem Schriftsprachenerwerb der Kita-Kinder auseinander. Ihre Erfahrung: "Der Rollenspielbereich lässt sich mit einfachen Mitteln zu einer äußerst schriftsprachlich anregenden Umgebung umgestalten."

Was Geflüchteten zugute kommt

Wenn Geflüchtete lernen, wie Deutschland "tickt", sollten sie auch Informationen bekommen, wie professionelle außerfamiliale Erziehung in Deutschland funktioniert. Der syrische YouTube-Star Firas Alshater informiert über den Beruf der Kindererziehung in arabischer Sprache. Es handelt sich um ein Projekt des Deutschen Caritasverbandes, über dessen ungewöhnliche Wege Frank Jansen in Welt des Kindes berichtet. 

Das SPEZIAL, die Beilage zu Welt des Kindes, informiert über Kinder und Flucht. Die Neuauflage des Handbuchs "Aufenthaltsrechtliche Illegalität" steht zum Download bereit unter www.caritas.de

Geflüchtete Kinder aus Syrien und Afghanistan, 2016 gerade erst in Deutschland angekommen, bekamen im Rahmen des "Deutsch als Zweitsprache"-Unterrichts an einer Grundschule in Hessen die Möglichkeit, sich langsam an die neue Umgebung zu gewöhnen. Die Sprache, die Menschen, denen sie begegneten, und die Regeln des Umgangs miteinander - alles war ihnen fremd. Claudia Jirka berichtet in Wamiki #2/2018, was sie erlebte und was ihr zu denken gibt. 

Kinder aus Familien mit Fluchterfahrung in die Kita zu integrieren und ihnen gleichberechtigte Teilhabe an Bildung und Erziehung zu ermöglichen, erfordert ein qualifiziertes Kita-Team mit offener Haltung. Marlies Knoops erörtert in KiTa aktuell MO 5/2018 die Frage: "Was braucht es, um Fachkräfte für diese herausfordernde Arbeit gut auszustatten, sodass aus der Herausforderung eine Bereicherung werden kann?"

Kita-Management

Kita-Leitung zu sein, ist eine herausfordernde, vielfältige, aber auch erfüllende Tätigkeit. Von Verwaltungsaufgaben über Teamarbeit, sozialpädagogische Arbeit mit den Familien und eigenem pädagogischen Handeln den Kindern gegenüber - als Leitung ist man überall gefordert. Dies alles zu vereinen und für sich selbst eine Arbeitszufriedenheit zu finden ist oftmals ein Balanceakt. Durch die politische Diskussion haben sich Kindertageseinrichtungen zu öffentlich wahrnehmbaren Bildungseinrichtungen entwickelt. In diesem Zusammenhang wird die Aufgabe von Führung und Leitung eines Hauses prägnanter und das Profil der Einrichtungsleitung immer komplexer. Hierüber schreibt Margit Knapp in KiTa aktuell, u.a. Ausgabe für Baden-Württemberg und MO. 

Petra Stamer-Brandt weist in KiTa aktuell MO und Baden-Württemberg darauf hin, dass es bisher nur wenig wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zu den Aufgaben, Funktionen und Orientierungen von Kita-Leitungen gibt. Es fehlt eine bundeseinheitliche Aus- oder Weiterbildung zur Leitungskraft. 

Martin Cramer, Berater für Kindertageseinrichtungen, gibt den Fachkräften in derselben Zeitschrift eine Praxishilfe an die Hand, mit der Führungs- und Leitungstätigkeiten systematisch identifiziert und reflektiert werden können.


Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Teilen auf
Teilen auf Facebook