© Rawpixel_com/shutterstock.com
Digitale Kompetenz als eine von 100 Sprachen

Das Pädiko-Medienatelier

Die Kita "Colorito" des Vereins Pädiko e.V. liegt zentral in der Kieler Innenstadt. Die Arbeit dieser Kita ist wesentlich von der Reggio-Pädagogik inspiriert und wird als eine "Pädagogik des Werdens" verstanden. Das Gedicht "Die 100 Sprachen des Kindes" von Loris Malaguzzi verdeutlicht, dass sich Kinder als kompetente Entdecker, Erfinder und Gestalter die Welt spielerisch aneignen. Dabei werden die 100 Sprachen als eine Metapher für die vielfältigen Wahrnehmungs- und Ausdrucksmöglichkeiten gesehen. Kinder darin zu unterstützen, sich in ihren 100 Sprachen mitzuteilen, ist für das Team ein wesentlicher Teil der Arbeit, die hier von Saja Schumann und Anja Wildermuth beschrieben und durch Fotos von der Kita "Colorito" illustriert wird. Wir übernehmen den Beitrag aus WAMIKI #1/2019 mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Saja Schumann, Anja Wildermuth. Fotos: Kita "Colorito"

Sie können den Artikel (1MB) hier downloaden.

Quelle: WAMIKI - Das pädagogische Fachmagazin #1/2019, S. 34-36

Sie wollen per E-Mail weitere  aktuelle Informationen zu pädagogischen Konzepten, Erziehergesundheit, kindlicher Entwicklung und Gewinnspielen erhalten? Dann melden Sie sich für unseren kostenlosen Kita-Newsletter an.

Die Autorinnen Saja Schumann und Anja Wildermuth

arbeiten als pädagogische Fachkräfte in der Pädiko-Kita Colorito.

Kontakt: Pädiko e.V., Kindertagesstätte "Colorito", Herzog-Friedrich-Straße 81, 24103 Kiel

Pädiko - Verein für pädagogische Initiativen und Kommunikation e.V., Knooper Weg 75, 24116 Kiel

Tel. 0431-982 63 90

Fax 0431-982 63 99

info@paediko.de

http://www.paediko.de

Die hundert Sprachen

Ein Kind hat 100 Sprachen
            100 Hände
            100 Gedanken
            100 Weisen
    zu denken,
    zu spielen und zu sprechen.

    Immer 100 Weisen
    zuzuhören, zu staunen und zu lieben
            100 Weisen
    zu singen und zu verstehen
            100 Welten zu entdecken
            100 Welten zu erfinden
            100 Welten zu träumen

    Ein Kind hat 100 Sprachen,
    doch es werden ihm 99 geraubt.
    Die Schule und die Umwelt
    trennen ihm den Kopf vom Körper.

    Sie bringen ihm bei,
    ohne Hände zu denken
    ohne Kopf zu handeln
    ohne Vergnügen zu verstehen
    ohne Sprechen zuzuhören
    nur Ostern und Weihnachten
    zu lieben und zu staunen.

    Sie sagen ihm,
    dass die Welt bereits entdeckt ist
    und von 100 Sprachen
    rauben sie dem Kind 99.
    Sie sagen ihm,
    dass das Spielen und die Arbeit
    die Wirklichkeit und die Phantasie
    die Wissenschaft und die Vorstellungskraft
    der Himmel und die Erde
    die Vernunft und der Traum
    Dinge sind, die nicht zusammengehören.

    Sie sagen also,
    dass es die 100 nicht gibt.
    Und das Kind sagt:
    "Aber es gibt sie doch".

 

(Loris Malaguzzi)

Von Saja Schumann, Anja Wildermuth. Fotos: Kita "Colorito" • 04.04.2019

Zum Newsletter anmelden

Meine Kita