© Sabine Kroll / Gecko
Experiment Phänomen Reibung

Experiment Phänomen Reibung: Räderschlitten basteln

Jetzt im Winter ist rodeln das Größte. Aber wenn es mal nicht schneit? Lässt sich auch ein Schlitten erfinden, der ohne Schnee funktioniert? Probiert es mit den Kindern aus – mit einem Räderschlitten.

Redaktion

Man braucht für den Räderschlitten:

  • einen leeren länglichen Plastikbecher (z.B Streichkäseverpackung)
  • einen dickeren Trinkhalm
  • zwei Schaschlikspieße
  • einen Flaschenkorken
  • Klebeband und etwas Bastelkleber
  • Messer und Schere

 

So baut man den Räderschlitten:

1. Schneiden Sie mit der Schere vom Trinkhalm zwei Stücke ab. Sie müssen etwas breiter sein als der Becher.

 

2. Kleben Sie beide Trinkhalmstücke mit dem Klebeband unten auf den Becher und schieben durch jeden Halm einen Schaschlikspieß. Eventuell müssen die Spieße gekürzt werden.

 

3. Jetzt werden die Räder gebaut: Schneiden Sie die Korken mit dem Messer in vier Scheiben. Bohren Sie mit der Schere ein kleines Loch in die Radmitte, geben Sie auf jedes Loch etwas Kleber und spießen Sie die Räder auf.

 

4. Jetzt testen Sie den Schlitten auf Rädern mit den Kindern: Wie gut und schnell rollt er? Lässt er sich lenken? Können damit Dinge umherfahren? Wie funktioniert er auf Schnee? Was ist wohl schneller: ein normaler Schlitten auf Schnee oder dein Räderschlitten ohne Schnee?

 

Was passiert beim Rollen des Schlittens?

Reibungskraft ist ein physikalisches Phänomen. Sie bremst die Fortbewegung. Ein Winterschlitten rutscht in der Regel gleichmäßig über den Schnee, weil die Reibung so gering ist. Denn zwischen Schlitten und Schnee- bzw. Eisdecke bildet sich beim Rutschen oder Ziehen ein dünner Wasserfilm. Ohne Schnee reiben Schlitten und Untergrund aneinander und bremsen die Bewegung. Mit Rädern lässt sich die bremsende Reibung wieder verringern. Die Frage ist, wie sehr?

 

Weitere tolle Ideen von Gecko in Zusammenarbeit mit Haus der kleinen Forscher sind in den Gecko Bilderbuchzeitschriften.

   

Fotos: Sabine Kroll

Von Redaktion • 28.11.2018

Zum Newsletter anmelden

Meine Kita