© k-luxorphoto/shutterstock.com
Wir müssen handeln

Wie Sie zu Unrecht beschuldigte Mitarbeiter/innen in Ihrer Kita rehabilitieren

Der Verdacht eines sexuellen Übergriffs durch Personal in der Kita löst zunächst hohen Handlungsdruck aus, um das Kindeswohl sicherzustellen und der Verantwortung als Träger gerecht zu werden. Aber was geschieht, wenn sich herausstellt, dass der formulierte Verdacht nachweislich unbegründet ist? Wie kann man als Träger sowohl dem Schutzauftrag als auch der Fürsorgepflicht als Arbeitgeber gerecht werden? Mit diesen Fragen setzt sich Gregor Dialer auseinander. Er skizziert das Rehabilitierungsverfahren der Landeshauptstadt München. Wir übernehmen seinen Beitrag aus KiTa aktuell MO 3/2019 mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Gregor Dialer

Sie können den Artikel (450 kB) hier downloaden.

Quelle: KiTa aktuell MO 3/2019, S. 68-70

Sie wollen per E-Mail weitere  aktuelle Informationen zu pädagogischen Konzepten, Erziehergesundheit, kindlicher Entwicklung und Gewinnspielen erhalten? Dann melden Sie sich für unseren kostenlosen Kita-Newsletter an.

Autor Gregor Dialer

Dipl. Sozialpädagoge (FH), Systemischer Berater (SG) Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport

Die Rehabilitierung muss in derselben Dringlichkeit und Genauigkeit durchgeführt werden, wie die Verdachtsabklärung.

Grundsatz des Rehabilitierungsverfahrens der Landeshauptstadt München
Von Gregor Dialer • 04.04.2019

Zum Newsletter anmelden

Meine Kita