© Monkey Business Images / Shutterstock.com
Pressemitteilung

Gerechte Bildung: aim-Bildungskonferenz

Aus zahlreichen Studien wissen wir seit Jahrzehnten, dass Kinder aus sozial schwachen Familien in Deutschland schlechtere Chancen auf Bildungserfolge haben – der Befund hat an der Situation bislang allerdings wenig geändert. Bei der aim-Bildungskonferenz am 10. und 11. Mai 2019 drehen sich mehr als 40 Workshops und Foren um die Frage: Welche Voraussetzungen sind in den Kitas und Schulen notwendig, damit Bildungsgerechtigkeit hergestellt wird? Renommierte Expert/-innen aus Forschung und Praxis berichten von ihren Erfahrungen – Anmeldungen sind möglich.

Redaktion

Das Vertrauen auf ein gerechtes Bildungssystem in Deutschland geht bei vielen gegen null. Zu lange schon wird das Thema „Bildungsgerechtigkeit“ diskutiert, ohne dass sich der Alltag in Kita oder Schule ändert. Was muss also geschehen, damit die Zuversicht auf bestmöglichste Bildungschancen für alle Kinder und Jugendlichen wieder wächst und sich in der Umsetzung niederschlägt? Wie muss Bildung sein, damit sie gerecht ist? Die hochkarätig besetzte aim-Bildungskonferenz liefert Antworten – zum Beispiel in folgenden Referaten und Workshops:

 

  • Der Psychologe Dr. Ulrich Trautwein, Professor für Empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen, setzt mit einem Vortrag erste Impulse. Trautwein gehört zu den weltweit produktivsten Forschern seines Faches. Er beschäftigt sich unter anderem mit der Wirksamkeit von Hausaufgaben.

 

  • Mit frühkindlichen Bildungssystemen beschäftigt sich Dr. Michaela Hopf, Professorin für Kindheitspädagogik an der Hochschule Düsseldorf, in einem Workshop. Sie weiß: Was macht eine gute Kita aus?

 

  • Wie können Lehrer*innen mit stark heterogenen Lerngruppen umgehen? Priv.-Doz. Dr. phil. habil. Thomas Müller lehrt und forscht am Lehrstuhl Pädagogik bei Verhaltensstörungen an der Universität Würzburg. Er stellt in einem Workshop eine Unterrichtsmethode vor, die Lernwege individualisiert.

 

Wie helfen digitale Lernmedien bei der Inklusion, beim gemeinsamen Unterricht von Schüler*innen mit und ohne Behinderung also? Die Pädagogen Peter Greiner und Dirk Hattenhauer berichten von ihren Erfahrungen an den Schulen der Nikolauspflege, Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen.

 

Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, wird die aim-Bildungskonferenz eröffnen. Durch das Programm führt der Journalist, Bildungsexperte und Moderator Lothar Guckeisen. In sechs Themenfeldern „Individuell! Demokratisch! Offen! Flexibel! Verantwortungsvoll und Vorausschauend!“ können die rund 500 Teilnehmer*innen unter mehr als 40 Vorträgen, Workshops oder Best-Practice-Beispielen ihre Veranstaltungen wählen. Angesprochen sind Pädagog*innen, im Bildungssektor Tätige und Engagierte, aber auch Eltern und Interessierte. Das komplette Programm sowie das Anmeldeformular gibt es hier: www.aim-akadmie.org/bildungskonferenz.

Dank der Unterstützung der Dieter Schwarz Stiftung kann die aim-Bildungskonferenz kostenfrei angeboten werden.

 

aim-Bildungskonferenz

10. und 11. Mai 2019

in der: Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken gemeinnützige GmbH (aim) und der Aula auf dem Bildungscampus in 74076 Heilbronn

 

Pressemitteilung: www.aim-akademie.org/presse/pressemitteilungen.html 

 

 

 

Von Redaktion • 01.04.2019

Zum Newsletter anmelden

Meine Kita